Kolumne: Alex´Corner

Alex´Corner ist die Formel-1 Kolumne unseres Experten Alex. Hier erfahrt Ihr immer die allerwichtigsten Neuigkeiten, geheime Trends, spekulative Vermutungen und alles, was der wirkliche F1-Fan begehrt. Da, wo sich der Laie wundert und der Fachmann staunt, da fängt Alex´Corner erst an..

In seinen wöchentlichen Telefonaten mit Bernie, Max und Co. dringt Alex in Sphären vor, die kein Kai Ebel zuvor gesehen hat...

alle Beiträge aus Alex´Corner lesen

2000-10-26: Die große Saison Analyse

Die Formel 1-WM-Saison ist vorbei. 17 Rennen, teils spannend, teils weniger, haben wir hinter uns und müssen uns nun monatelang mit dem Wintersport befassen. Soininen statt Hakkinen, Maier statt Wurz und die Technik kommt nicht von Sauber oder McLaren sondern von Salomon oder Fischer. Rillenpneus weichen geschliffenen Kanten und die ganze Konzentration legt man nicht in eine perfekte Qualifying-Runde sondern auf fünf präzise Schüsse im Schießstadion. Norbert Haug tritt aus dem Rampenlicht und Uwe Müssiggang hinein. Bevor aber am 28.10.2000 in Sölden das erste Gletscherrennen der Skisaison steigt, wollen wir - Team für Team, streng nach Startnummern, die Formel 1 Saison 2000 Revuepassieren lassen.
McLaren Mercedes hatte eine gute Saison. Aber nicht gut genug. Drei Motorschäden bei Mika Hakkinen, 10 aberkannte Konstrukteurs WM Punkte wegen eines abgefallenen Aufklebers, 2 Fehlstarts, ein gegen Saisonmitte müde wirkender Weltmeister und David Coulthard, der diese Phase nicht nutzen konnte, um sich zum WM-Kandidaten zu etablieren waren die entscheidenden Faktoren, warum man in diesem Jahr nicht mehr erreicht hat als einen 2. und einen 3. Rang in der Fahrerweltmeisterschaft, 7 Saisonsiege, 152 Punkte und damit einen sehr souveränen 2. Platz in der Konstrukteurs-WM. So schlecht klingt das doch gar nicht. 1999 holten die McLaren nur 124 Punkte und auch 1998 waren es nur 4 Punkte mehr als heuer. Trotzdem muss man sagen, dass das Saisonziel nicht erreicht wurde. Hakkinen fehlte die notwendige Souveränität, mit der er in den Jahren zuvor Coulthard in Grund und Boden fuhr (Dies Jahr ließ er sich 7 Mal im Qualifying schlagen) und 2 WM Titel erkämpfte, DC selbst fehlten scheinbar die fahrerischen Mittel. Für 2001 sehe ich dennoch nicht schwarz, da der nötige Speed jederzeit vorhanden war. Auch im nächsten Jahr wird McLaren mit Hakkinen und Coulthard das Team sein, das es zu schlagen gilt.
Ferrari war in dieser Saison stärker als in den 20 Jahren zuvor. Der WM-Titel kommt nicht unverdient und es steht ja, wie Herr Haug errechnete noch immer 2:1 für die McLaren. Rubens Barrichello konnte sein Können zuweilen andeuten, machte aber gleich nach dem letzten Saisonrennen klar, dass er sich für die Zukunft mehr Chancengleichheit innerhalb des Teams wünschen würde. Das haben aber auch schon andere getan. Auch er wird sich entscheiden müssen, ob er weiter bei Ferrari (und damit klare Nummer 2) bleiben will um sich ein oder 2 mal im Jahr über die Erlaubnis zum Sieg zu freuen oder ob er bei nächster Gelegenheit das Team wechselt. Denn um das "Heiligtum Schumacher" nicht anzukratzen, wird es bei Ferrari, so wie zuvor bei Benetton, keine 2 gleichberechtigten Fahrer geben. Für 2001 ist es zu spät. Da wird Ferrari mit der heuer erfolgreichen Kombination weitermachen. Ob man wieder um die WM mitreden kann wird man noch sehen.
Kommen wir nun zu den Verlierern der Saison. Das Jordan-Team, das im letzten Jahr noch mit 61 Punkten klarer WM-Dritter geworden ist, erlebte in diesem Jahr ein Desaster. 7 Punkte aus Brasilien, Frentzens Dritter Platz in Indianapolis und dann noch 6 sechste Plätze zwischen dem 3. und dem 14. GP. 16 Ausfälle, nur Arrows und Prost legten in den 17 Rennen weniger Runden zurück als Jordan. Und die Ausfälle waren schmerzhaft. Allein 3 mal erwischte es Trulli oder Frentzen auf Rang 2 liegend. Die Ankünfte waren dann meist so gelegen, dass in den Rennen auch Ferrari, McLaren und BMW.Williams ins Ziel kamen. Mit hohen Erwartungen gestartet, fiel ein ums andere mal das Getriebe aus, es gab Kollisionen und andere technische Defekte. Mangels Zuverlässigkeit konnte das Auto auch nicht in dem notwendigen Rahmen weiterentwickelt werden, so dass man am Ende der Saison immer öfter auch die BAR ziehen lassen musste. Eine Saison zum Vergessen. Aber es erscheint ein Licht am Ende des Tunnels. Die starke Fahrerpaarung konnte auch für 2001 verpflichtet werden. Das Duell Frentzen gegen Trulli (Qualifying: 9:8 für Trulli) geht also weiter. Mit Ricardo Zonta hat man einen Test- und Ersatzfahrer, der wirklich Hilfe leisten kann und vor allem der Werksvertrag mit Honda macht Mut fürs nächste Jahr.
Eine weitere Enttäuschung war das Jaguar-Team. Mit einem Saisonsieg 1999 noch 4. der Konstrukteurs-WM enttäuschten Irvine und Herbert auf voller Linie. Ein glücklicher 4. Platz in Monaco und ein weiterer Punkt aus Malaysia. Mit 4 WM-Punkten, alle durch Irvine, nur der 9. Rang in der Konstrukteurs-WM 2000. Auch bei Jaguar gab es Ausfälle, das Problem in dieser Saison war aber einfach fehlende Konkurrenzfähigkeit. Und was soll sich bei Jaguar ändern? Der neue Chef, Bobby Rahal, hat einen schweren Stand. Fahrerisch gibt es eine Veränderung, ob diese aber eine Verbesserung darstellt, ist sehr fraglich. Luciano Burti ersetzt Herbert, der seinerseits seine Formel 1 Karriere beenden muss.13:3 Trainingsduelle und das stattliche Alter des Johnny Herbert veranlassten die Verantwortlichen zu diesem Schritt. Aber bei Jaguar muss deutlich mehr passieren, um nicht 2001 genauso im Regen zu stehen.
Es gibt aber auch Gewinner. Als Lernsaison hatte man das Jahr bei BMW angesehen und auch für Jenson Button sollte es nicht mehr sein. Mit einem für das Einstiegsjahr erstaunlich leistungsstarken Motor, einem extrem effizienten Chassis und zwei überragenden Fahrern etablierte sich BMW.Williams gleich im ersten Jahr der Partnerschaft als Dritte Kraft in der Formel 1. Angesichts der Überlegenheit von McLaren und Ferrari und deren doch hohe Zuverlässigkeit sind 36 WM-Punkte ein Traumresultat. Und Ralf Schumacher, der auch in dieser Saison wohl konstanteste Fahrer, hatte einen co-genialen Partner an seiner Seite. Der 20 Jahre junge Button erkämpfte sich 12 WM-Zähler, konnte gleich in seiner ersten Saison auf größtenteils unbekannten Pisten Ralf Schumacher 6 mal im Qualifying besiegen, machte sehr wenig Fehler und deutete einen Speed an, wie es die F1 seit Jahren nicht mehr bei einem Debütanten erlebt hat. Mit der Abgeklärtheit eines alten Hasen wartete er auf Fehler seines Vordermannes, die Tatsache, dass er zu Renault abgeschoben wird ließ ihn kalt und er unterstrich nur weiter, dass er jetzt schon Ralf Schumacher ebenbürtig ist. Inzwischen haben alle erkannt, dass es ein Fehler war, ihn gehen zu lassen, aber auch ohne Button wird Williams im nächsten Jahr, dann mit Formel 3000 Europameister und CART-Weltmeister Juan-Pablo Montoya weiter mit großen Chancen um den Dritten Rang im Konstrukteurs Pokal kämpfen. Und Ralf wird sein erstes Rennen gewinnen. Wenn nicht sogar mehr.
Benetton erstaunte in Form von Giancarlo Fisichella die gesamte Fachwelt durch 18 Punkte in den ersten 8 Rennen, doch danach kam so gut wie gar nichts mehr. Ein Paar Ausfälle waren zu verbuchen und plötzlich war Benetton nicht mehr in der Lage Williams, Jordan und BAR zu gefährden. Fisichella ist sicher der Verlierer der 2. Saisonhälfte, während Wurz sich vom Verlierer der gesamten Saison durch ein Paar ansprechende Leistungengegen Ende der Saison und den Abschluss des Testvertrages mit McLaren zum Saisonende noch zu einem nur Rückschrittigen hocharbeitete. Insgesamt kann man bei Benetton mit dem 4. Rang im Konstrukteurspokal hochzufrieden sein, mit der Performance über die gesamte Saison gesehen eher nicht, da der Trend stark negativ ausfällt. Aber mit steigendem Renault-Einfluss und Fisichella-Button im nächsten und Trulli-Button im darauffolgenden Jahr, sollte man das Team nicht gleich abschreiben, wenn es auch schwer wird, gegen die Honda-4 und die Williams zu bestehen.
Bei Prost-Peugeot hat man sich die Saison sicher auch ganz anders vorgestellt. Das unzuverlässigste Auto im Feld, über die gesamte Saison gesehen war nur Minardi noch langsamer als die Franzosen. Wegen der fehlenden Zuverlässigkeit erreichte man allerdings als bestes Resultat nur einen 8. Platz. Da Minardi 3 8. Plätze vorweisen kann, ist man in diesem Jahr WM-Elfter und damit Letzter. Dies hat gravierende Auswirkungen für das folgende Jahr, da immer nur die besten 10 Teams in den Genuss der Reisekostenbezuschussung seitens der FIA gelangen. Da mit Gauloises auch noch der Hauptsponsor verlorengegangen ist, und auch die Telefonica-Millionen in Verbindung mit Marc Gene nicht an Land gezogen werden konnten, muss man für 2001 auf Pedro Diniz zurückgreifen, um überhaupt noch ein Budget aufstellen zu können. Nur der emsigen Arbeit Alain Prosts und der gnädigen Vermittlung Ecclestones wegen hat man einen Motorenlieferanten gefunden. Ferrari wird Prost mit Triebwerken ausstatten, was aber auch der einzige positive Punkt für Prost 2001 ist.
Zufrieden kann man auch bei Sauber nicht sein. Zwar hat man immerhin 6 WM-Punkte durch zum Teil wirklich gute Leistungen Mika Salos einfahren können, trotzdem rangiert man nur auf dem 8.Rang der Konstrukteurs-WM, noch hinter Arrows. Während Salo zumindest in einigen Rennen positiv auffiel, war von Diniz die ganze Saison über gar nichts zu sehen. Aber die Schuld an der schlechten Saison nur den Fahrern zu geben, wäre nicht fair. Das Auto hielt auch nicht das, was man sich vor Saisonbeginn davon versprochen hatte. Der Ferrari-Motor war nicht unbedingt auf dem Niveau dieses Jahres und gerade das Chassis war lange nicht so effizient, wie man sich das erhofft hatte. Für 2001 wurden jetzt mit Nick Heidfeld und Kimi Räikkönen zwei sehr junge Fahrer engagiert, in der Hoffnung, der "Button-Effekt" könnte auch bei ihnen eintreten. Zumal auch Räikkönen in seiner Karriere erst 23 Autorennen gefahren ist, noch weniger als Jenson als er zu Jahresbeginn bei Williams unterschrieb.
Zumindest nicht unzufrieden hingegen wird man bei Arrows sein. 7 Punkte sind keine Offenbarung, aber aus dem 9. Platz des Vorjahres wurde in dieser Saison ein siebter. Und das mit dem nicht mehr konkurrenzfähigen Supertec-Motor. Vor allem der überragend effizienten Aerodynamik hat man das gute Ergebnis zu verdanken. Auf allen schnellen Strecken war mit Arrows zu rechnen, und die ausgeglichene Fahrerpaarung de la Rosa und Verstappen, die übrigens auch fürs nächste Jahr beibehalten wird, konnte dies einige Male in Erfolge umsetzen. Mit einem konkurrenzfähigen Motor könnte man 2001 noch weitere Sprünge nach vorn machen, mit dem in AMT umgetauften alten Peugeot-Motor jedoch wird die nächste Saison sicher sehr schwierig.
Minardi hat in dieser Saison Großes geleistet. Der Abstand zur Spitze wurde deutlich verringert und zum zweiten Mal in Folge ist man unter den 10 besten Teams des Jahres gelandet. Was fehlte, waren nur WM-Punkte. Und ein Wegkommen aus der letzten Startreihe. Doch wenn man das Budget von Minardi mit dem anderer Teams vergleicht, muss man dem kleinen italienischen Team Respekt zollen. Vor allem Marc Gene konnte immer wieder durch gute Trainingszeiten auf sich aufmerksam machen. Was Minardi 2001 zu leisten im Stande ist, hängt wesentlich davon ab, ob man zumindest mit Supertec-Motoren fahren kann. Sollte man gezwungen sein, auf die alten Mugen Motoren oder gar wieder auf Ford zurückzugreifen muss, wird auch dann kein WM-Punkt in Reichweite liegen. Und selbst mit Supertec wird es nicht einfach. Wer die beiden Minardi pilotieren wird, steht noch nicht fest. Mazzacane hat eher gute, Gene wegen des Telefonica Ausstieges eher schlechte Chancen. Für den zweiten Platz stehen sicher auch noch andere potente Geldgeber mit mehr oder minder talentierten Fahrern bereit.
Kommen wir nun zum letzten Team: BAR, die 1999 noch punktlos Letzter der WM waren. Dies Jahr gab es immerhin 20 WM-Punkte, der vierte Rang bei den Konstrukteuren wurde hauchdünn bei Punktgleichheit mit Benetton verloren und der Honda-Rivale Jordan wurde sogar besiegt. Alles in Allem war es eine gute Saison für BAR, gemessen an den (Miss)-Erfolgen des letzen Jahres und in anbetracht dessen, dass Villeneuve nur selten die Unterstützung von Zonta bekam, die man sich vom GT-Weltmeister und F 3000 Europameister erwartet hätte. Infolgedessen wird eben dieser durch Olivier Panis ersetzt, der nach einem Jahr Testarbeit bei McLaren nun wieder die Chance bekommt, auch an Rennen der Formel 1 teilzunehmen. Bei BAR werden die Fortschritte auch 2001 weitergehen, ob das genügt, um weiter vor Jordan zu rangieren oder um Williams anzugreifen, wird auch davon abhängen, wie gut die Umstrukturierungen im Team und der größere Einfluss Hondas greifen werden.
Zusätzliche Spannung garantiert der 2001 wieder aufbrennende Reifenkrieg, der durch das Comeback Michelins ermöglicht wird. Während die Topteams McLaren und Ferrari weiter auf Bridgestone setzen, werden einige der Konkurrenten, darunter auch das Team Nr. 3 dieser Saison, BMW.Williams auf den Konkurrenten Michelin wechseln. Daraus allerdings einen großen Vorteil für Williams abzuleiten, wie Ligier ihn hatte, als Bridgestone das Goodjear-Monopol sprengte, wäre voreilig. Denn Bridgestone ist besser auf Michelin vorbereitet, als es Goodjear damals war. Spannung ist aber in jedem Fall garantiert. Und so schlecht ist der Wintersport ja nun auch nicht, oder?

Euer Alex!

 

Kommentare

Bisher sind keine Kommentare vorhanden.

zur Forumsübersicht

Dieses AlexCorner bewerten!

Deine Bewertung (1 = sehr schlecht, 10 = sehr gut)

                          

durchschnittl. Bewertung: 3.0 Punkte Wertung: 3.0 Punkte